BØRNS

Sind wir uns wirklich sicher, dass Zeitreisen unmöglich sind? Denn BØRNS scheint das Gegenteil beweisen zu wollen: Mit Hemd, Hosen und Haarschnitt der 1960er Jahre spielt er Träumer-Pop voller Hammond-Orgeln und Hippie-Hymnen, als sei er dabei gewesen. Wir haben die Gnade der späten Geburt und können uns nach Vergangenheit und Zukunft zugleich sehnen: Nämlich dann, wenn er die Elbkulisse in Sepia taucht und aus elektronisch angehauchten Rhythmen Retrospektiven erschafft.

 

Gallery

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutz